BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Adolf. (Nachträge), 1298 febr. 26, Friedberg: erklärt, daß er seine vettern („patrui” [vgl. RI....

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Herrscher: Adolf. (Nachträge)

Datum: 1298 febr. 26

Ort: Friedberg

Nummer: 1027

Regestentext: erklärt, daß er seine vettern („patrui” [vgl. RI. VI 2 n. 711], nämlich söhne seines oheims Otto), die grafen Heinrich und Emicho von Nassau , sowie deren brüder im hinblick auf ihre „probitatis opera” (vgl. denselben ausdruck in n. 953) zu seinen und des reiches vasallen annehme und ihnen deshalb tausend mark kölner pfennige gewähre, wobei drei heller als ein pfennig zu rechnen seien; da er aber das geld nicht bereit habe, gebe er ihnen dafür das bergwerk Ratzenscheid samt allem was sich dort ausbeuten lasse und die sonstigen gruben ihres gebietes, in denen silber gewonnen werden könne, auf so lange zum pfande, bis ihnen die genannte summe von ihm oder von seinen nachfolgern im reiche ausbezahlt sein werde; sobald die zahlung erfolgt sei, müßten sie das geld in gütern anlegen und diese sodann vom reiche zu lehen tragen. [Dat. in Frideberg, 1298, IIII kal. marcii, r. 6]. - Or . (geschr. von K 12; siegel an perg.-str.) im staatsarch. Münster [fürstent. Siegen n. 10] (A). Kop. s. XVII im staatsarch. Wiesbaden (B). - Becker, Forsch. z. deutschen Gesch. 16, 100 n. 11 (aus B, damals in Idstein). Roth Gesch. d. K. Adolf 375 (reg., irrig zu jan. 26). Philippi Siegener UB. 1, 45/6 n. 73 (aus A). MG. C. 3, 547 n. 586 (aus A). Foltz UB. Friedberg 59 n. 128 (zit.). Lüdicke n. 1118 (zit., aus A). - Die abfassung nach dem bei verleihungen von burglehen üblichen formular steht keineswegs vereinzelt da (vgl. n. 115; 252; 627; 991) und lag hier für K 12 durch dessen urk. von febr. 23 (n. 953) besonders nahe. Ratzenscheid (Rotscheid) heißt heute Landskrone und liegt bei Wilden im amte Wilnsdorf im Siegerlande. Mit dieser verpfändung der dortigen silbergruben ist das bergregal der grafen von Nassau begründet worden. Zur sache vgl. jetzt L. Bald Das Fürstentum Nassau-Siegen (Schr. d. Inst. f. gesch. Landesk. v. Hessen u. Nassau 15 [1939],) 107; 118; 219; 268/9 n. 19 (§88); 417.