BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Rudolf, 1276: Kämpfe gegen den markgrafen Rudolf von Baden . Er...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Herrscher: Rudolf

Datum: 1276

Ort: ....

Nummer: 554a

Regestentext: Kämpfe gegen den markgrafen Rudolf von Baden . Ergibt sich aus folgenden zwei nachrichten, auf welche zuerst Chr. Fr. v. Stälin Wirtemberg. Gesch. 3, 34, dann auch Koch-Wille Reg. der Pfalzgrafen n. 972 und Fester Reg. der Markgr. v. Baden n. 501 hingewiesen haben. Burkard von Schwäbisch-Hall, der 1278 mitglied und später decan des collegiatstifts zu Wimpfen wurde, erzählt (Böhmer Fontes 2, 473), nachdem er in allgemeinen worten von den rüstungen k. Rudolfs gesprochen: interea rex Bohemie cogitavit ipsum (Rudolf) impedire et data pecunia infinita quibusdam nobilibus terre istius quorum primus fuit quasi dux seu marchio de Baden. Qui nactus oportunitatem agressus circa Neckarum civitates ipsas preliis quibus poterat lacessivit, incendit villas et vastavit. Quibus omnibus rex Rudolfus nichil motus ab incepto non destitit, sed collecto exercitu satis copioso iter arripuit. Dazu kommt ergänzend, aber wol etwas übertreibend die Contin. Vindob. SS. 9, 707 (und darnach die Contin. Praedic. Vindob. SS. 9, 729): noverint universi et singuli, quod a. d. 1276 Rodulphus Romanorum rex marchionem de Baden qui contra eum rebellabat, auxilio Luduwici palatini Reni et aliorum multorum episcoporum, marchionum, comitum et baronum diversarum provinciarum collecto exercitu grandi ipsum et alios quam plures nobiles in Suevia, Franconia et Alsacia nec non aliarum provinciarum, qui possessiones regni violenter sibi usurpaverunt ac post exclusionem quondam Frederici imperatoris fel. record. civitates diversarum regionam sibi subiugaverant titulo censuali, humiliavit et devicit ac ad pristinam iurisdictionem in quantum valuit cum multis laboribus reduxit. Diese ereignisse, zu denen jedenfalls auch die von den Ann. Basil. gemeldete belagerung von Fleckenstein zu zählen ist (vgl. das folgende n. 554b ), müssen vor den 30. juni 1276 fallen, da an diesem tage markgraf Rudolf mit dem könig jedenfalls schon ausgesöhnt war (vgl. n. 567). Es stimmt nun sehr gut, dass wir einen ganzen monat hindurch, vom 23. april bis 24. mai, von Rudolf nur eine einzige urkunde (und diese ohne ortsangabe) besitzen, welch auffallende lücke durch die kriegerischen ereignisse wol erklärlich wird. Wie schon 1274 (vgl. n. 190a ) so ist also jetzt 1276 nochmals markgraf Rudolf von Baden gegen den könig aufgestanden und wieder ist es die revindication von reichsgut, die dazu geführt hat. Allein diesmal scheint (vgl. in dieser hinsicht auch Wiener Briefs. 79) auch beeinflussung durch Ottokar von Böhmen im spiele gewesen zu sein, der auf solche weise seinem gegner verlegenheiten zu bereiten suchte.