BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Wilhelm, 1248 (oct. 18), Aquis: bestätigt den bürgern von Achen als der nach Rom ...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Herrscher: Wilhelm

Datum: 1248 (oct. 18)

Ort: Aquis

Nummer: 4932

Regestentext: bestätigt den bürgern von Achen als der nach Rom an ehren ersten stadt alles recht und alle freiheit, welche ihnen Karl der grosse und seine vorfahren am reich, insbesondere auch der ehemalige kaiser Friedrich vor seiner absetzung verliehen haben, [in wörtlicher wiederholung der urk. Friedrichs II vom 29 iuli 1215 und so ungeschickter umformung, dass bei aufzählung der vorgänger übersehen wurde, dass Heinrich VI ohnehin schon als vater Friedrichs II erwähnt war]. Z.: Peter cardinaldiacon v. St. Georg, Wilh. cardinalbisch. v. Sabina, Conr. erzb. v. Cöln, Heinr. erw. v. Lüttich, der bisch. v. Münster, die äbte v. Prüm u. Inden, Otto probst v. Achen, der dompr. v. Cöln, Garsilius decan v. Achen, Walr. herz. v. Limburg, Adolf dessen bruder graf v. Berg, Otto gr. v. Geldern, Wilh. gr. v. Jülich, Walr. dessen bruder, Theod. gr. v. Teckelnburg, der gr. v. Kessel, Gerh. gr. v. Nuenar, Gerh. v. Wassenberg, Gerh. v. Randerode, Arn. v. Dist, Wilh. v. Grimberg. Quix Cod. Aquens. 117. Lünig Reichsarchiv 13,57. Zeugen und datirung auch Lacomblet Urkkb. 2,175 ex or. - Da diese urkunde doch nur nach der übergabe der stadt ausgestellt sein kann, so nehme ich mit Meerman Gesch. 1,291 an, dass das datum im original verschrieben ist, und nicht xv kal. oct., sondern xv kal. nov. heissen sollte; [es wird aus versehen zu den kal. der laufende monat genannt sein, wie auch unten nr. 4943. Allerdings fanden wir nr. 3184 und 3603 fälle, dass solche verbriefungen schon geraume zeit vor der übergabe ausgefertigt wurden; da aber war die sachlage doch eine durchaus andere. Auch urkundet der als zeuge genannte erzbischof von Cöln gerade am 17 sept. in beisein seines gesammten capitels, also zweifellos zu Cöln selbst. Die indiction, deren ziffer einen bestimmteren halt geben würde, ist nicht angegeben. - Uebrigens dürfte die ausfertigung der urk. sich bis nach nov. 1 verzögert haben, da es schon Romanorum rex, nicht mehr electus heisst.]