BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Otto IV., 1209 märz 22, ap. Spiram: macht dem pabst, dessen rechtmässigen nachfolgern...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Herrscher: Otto IV.

Datum: 1209 märz 22

Ort: ap. Spiram

Nummer: 274

Regestentext: macht dem pabst, dessen rechtmässigen nachfolgern und der römischen kirche genannte versprechungen. Verspricht insbesondere demselben gehorsam achtung und ehrfurcht, wie seine vorfahren am reich sie ienes vorfahren erwiesen, zu bezeugen; sodann die freie wahl der prälaten den capiteln zu überlassen, den appellationen in geistlichen dingen an den römischen stuhl kein hinderniss in den weg zu legen, das missbräuchliche spolienrecht nicht auszuüben, die handhabung geistlicher angelegenheiten allein dem pabst und seinen prälaten zu überlassen, zur ausrottung der ketzerei behülflich zu sein, der römischen kirche die wiedererlangten besitzungen zu belassen und die noch nicht wiedererlangten zu verschaffen, als zu welchen besitzungen gehören das land zu Radicofani bis Ceperano, die mark Ancona, das herzogthum Spoleto, das land der gräfin Mathilde, die grafschaft Bertinoro, das exarchat Ravenna, die Pentapolis nebst andern dabei gelegenen landen, doch so dass er davon bei fahrten zur krönung oder zur nothdurft der kirche das fodrum erhalte. Desgleichen will er der römischen kirche zu erhaltung und vertheidigung des königreichs Sicilien behülflich sein. Ego Conradus etc. Mit goldbulle. Innocentii Epp. 1,762. Reg. imp. nr. 189, Opp. ed. Migne 3,1169. Lünig Cod. It. 2,707. Lünig Reichsarchiv 19,164. Or. Guelf. 3,309. Mon. Germ. 4,216. Theiner Cod. dominii 1,42 ex or. - Vgl. die früheren eidlichen versprechungen d. d. Neuss 8 iun. 1201. Diese neuen waren doch wohl eine folge der neuen königswahl. [Bezüglich des inhaltes und der rechtskraft vergl. Ficker Ital. Forsch. 2,394, Winkelmann O. 144. Dass der canzler um die urk. wusste, ist möglich; nur glaube ich, dass in dieser richtung der recognition auch heim fehlen einer aushändigungsformel kein grösseres gewicht beizulegen ist. Wollte man die urk. möglichst geheim halten, so genügte iedenfalls zuziehung des protonotar.]