BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Otto IV., 1201 feb. 3, Wizenburch: beurkundet das er wegen den ausgezeichneten diens...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Herrscher: Otto IV.

Datum: 1201 feb. 3

Ort: Wizenburch

Nummer: 216

Regestentext: beurkundet das er wegen den ausgezeichneten diensten die ihm Adolf erzbischof von Cöln häufig erwiesen hat, seine brüder Heinrich und Wilhelm bestimmt habe, auf alle iene güter welche einst (im iahr 1180) erzbischof Philipp von dem herzogthum ihres vaters erhielt, freiwillig und auf immer zu gunsten der Cölner kirche zu verzichten, dergestalt dass sie die grafen von Leiningen, Conrad von Regenstein und Georg von Wied, dann Heinrich von Isenburg als geiseln stellen, welche wenn sie diesen verzicht brechen sollten, der Cölner kirche von den gütern, welche sie vom Rheinpfalzgrafen zu lehen haben, gegen diesen beistehen, weiter den Giselbert von Brunshorn und andere genannte, welche in ienem falle in Cöln einreiten sollen. Z.: Sifr. erw. v. Mainz, Herm. bisch. v. Münster kaiserl. hofcanzler, Bruno probst v. Bonn, Heinr. gr. v. Sain, Simon gr. v. Teckelnburg, Gerh. gr. v. Are, Heinr. gr. v. Cessele, Gotfr. gr. v. Arnsberg, Ad. gr. v. Berg, Bernh. v. Wilepa, Burch. gr. v. Aldenburch, Herm. v. Lippe, Godsch. v. Pirmont, Gotfr. v. Eppstein, Wolfr. Rheingraf, Rutger v. Merheim, Rutg. v. Bremet, Wernh. v. Boland u. Philipp dessen bruder, Herm. vogt v. Cöln, Herm. v. Alfter marsch., Otto v. Sconenburg, Reimar v. Rothe, Conr. v. Weiler, Simon v. Achen. Per m. Herimanni Monasteriensis episcopi, imp. aule cancellarii. Gelenius de Engelb. 27. Lünig Reichsarch. 19,252. Or. Guelf. 3,762. Gallia christ. 3,136. Seibertz Gesch. von Westf. 2,152. Lacomblet Urkb. 1,396. Friedländer Das Einlager 157. - Zwar mit dem iahr 1200 und ohne ind. und reg., aber nothwendig hierher gehörend, weil Sifrid von Eppstein erst nach dem 27 oct. 1200 zum erzb. von Mainz gewählt und schon am 30 sept. 1201 vom cardinalbischof Guido von Palestrina geweiht wurde; vgl. unten. Der ausstellort ist Weissenburg zwischen Speier und Strassburg.