BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Heinrich VI., 1197 Juli 9, Linaria bei Patti: bekundet, daß der Markgraf Otto von Brandenburg (...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Herrscher: Heinrich VI.

Datum: 1197 Juli 9

Ort: Linaria bei Patti

Originalangabe: (in Linaria iuxta Pactum in Sicilia VII id. Iulii)

Nummer: 599

XXVIII VII III XV
Regestentext: bekundet, daß der Markgraf Otto von Brandenburg (Otto Brandemburgensis marchio) und sein Bruder, Graf Albert (comes Albertus frater eius), zum Heile ihrer Seele alle ihre Güter in der Mark Brandenburg (in ducatu transalbino seu marchia Brandemburgensi) und in allen zu dieser Mark gehörenden Grafschaften sowie in den Grafschaften der Grafen Dietrich von Sommerschenburg und Otto von Falkenstein (in comitatibus Theoderici illustris de Sumerschenburc et nobilis viri Ottonis de Falkenstein comitum) dem Hl. Mauritius, der erzbischöflichen Kirche zu Magdeburg und dem Erzbischof Ludolf (Sanctissimo martiri Mauricio et Magdeburgensi ecclesie et venerabili Ludolfo eius archiepiscopo) übertragen haben, wie sie es in an ihn (den Kaiser) gerichteten Briefen dargelegt haben, bekräftigt diese Übertragung und bestätigt auf Bitten der erwähnten Brüder der erzbischöflichen Kirche, dem Erzbischof Ludolf und seinen Nachfolgern die genannten Besitzungen, unter Vorbehalt der kaiserlichen Rechte. Zeugen: Stephanus Pathensis episcopus, Theodericus Traiectensis ecclesie prepositus, magister Gerhardus rector Salernitane ecclesie, Albertus prothonotarius, Conradus maior in Maguntia prepositus, Theodericus prepositus de Kerpene, Fridericus dux Austrie, Liudewicus dux Bawarie, Conradus dux Spoleti, Otto comes de Hennemberc, Heinricus illustris dominus Austrie, Marquardus senescalcus marchio Ancone dux Ravenne, Arnoldus de Horemberc, Henricus pincerna de Lutra. Conradus Hildeneshemensis episcopus imp. aule cancellarius una c. d. Gualtero Troi. ep. et regni Sic. canc. - „Votis que ad nostre maiestatis audientiam porrecta fuerint”.
Überlieferung: Hs.: Orig., Magdeburg, Staatsarchiv (Rep. U 1 I) (A). - Faks.: KUiAbb. Liefg.X Tafel 19. - Drucke: Ludewig, Reliquiae manuscript. XI Nr. 58 (S. 600-602); Bekmann, Hist. Beschr. d. Chur u. Mark Brandenburg II, 5 lib. I, 1 Nr. VII (Sp.24-25); Ludewig, Vollst. Erläut. d. Güld. Bulle II 2 S.702-704 Anm. (unvollständig); Sagittarius, Hist. archiep ... . Magdeburg. I V (in: Boysen, Allg. hist. Magazin II) S. 92-94; Schaumann, Gesch. d. Grff. v. Valkenstein Nr. 11 (S.152-153); Riedel, Cod. dipl. Brandenburg. III, 1 Nr.4 (S. 5-6); Heinemann, Cod. dipl. Anhalt. I Nr.718 (S. 531-532) aus A (unvollständig); Posse, Cod. dipl. Saxoniae regiae I, 3 Nr.23 (S.21-22) aus A (unvollständig). - Reg.: Böhmer 2896; Toeche 475; Stumpf 5068; Mülverstedt II 75; Clementi 118.
Kommentar: Vgl. die Urk. des Markgrafen und seines Bruders v. 1196 November 24-26 (Heinemann, Cod. dipl. Anhalt. I Nr. 710, S. 523-525). in der sie ihre Güter dem Erzstift Magdeburg zu Lehen auftragen. - Nach Csendes, Schreiber S. 49 verfaßt und geschrieben von H 5 (Konrad von Scharfenberg), vgl. auch Schum, KUiAbb. Text S. 425 ff. u. Walter, Reichskanzlei S.59. Auch nach Zinsmaier, Urkk. Philipps v. Schwaben u. Ottos IV. S. 51 stammt die Schrift von PhE (= H 5), der aber (vgl. S. 48 ff.) nicht mit Konrad von Scharfenberg zu identifizieren sei; zur Corroboratio ebda. S. 48. - Zur gemeinsamen Rekognition des Reichskanzlers mit dem sizilischen Kanzler in Urkunden, die im Königreich Sizilien für auswärtige Empfänger ausgestellt wurden, vgl. Bresslau, Hb. d. Urkkl. I 2 S. 501 u. Anm.5. - Vgl. auch Reg. 602 .