BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Heinrich II., 1014 Februar 15,, Rom: Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Bam...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Zum Faksimile im Angebot "Kaiserurkunden in Abbildung"

Herrscher: Heinrich II.

Datum: 1014 Februar 15,

Ort: Rom

Originalangabe: (XV. kal. mar., Rome).

Nummer: 1802

Regestentext: Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Bamberg auf Intervention der Kaiserin Kunigunde die Orte Cocoleu, Niuzellici und Liubrodici mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos ... interventu quoque Cvnigundae dilectissimę coniugis nostrae videlicet imperatricis augustae ... Babergensi aecclesiae ... quaedam nostrae proprietatis loca nomine Cocoleu, Níuzellíci, Liubrodici sitas in pago et in comitatu concedimus atque largimur cum omnibus appenditiis ... eo tenore ut predictus episcopus Eberhardus suique successores liberam dehinc habeant potestatem quicquid eis placuerit de eisdem locis in usum aecclesiae faciendi). - Heinricus canc. ad vicem Eberhardi archicap.; hauptsächlich nach Diktat des Eb. A geschrieben von Ba. III auf einem von ihm selbst durch Vorausfertigung der Signumzeile hergerichteten Blankett; M.; B. D.; „Ad hoc nos.”
Überlieferung: Orig.: München Hauptstaatsarchiv (A). - Drucke: Heyberger, Ichnographia Babenb. 2, 99 unvollständig aus A mit MXIIII; MG. DD. 3, 334 no. 283. - Reg.: Böhmer 1107; Stumpf 1598; Jaksch, Mon. duc. Carinth. 3, 97 no. 225; Guttenberg 112.
Kommentar: Die DDH. II. 283, 284 (Regg. 1802, 1803) und zwei verlorene Urkunden für S. Alessandro zu Bergamo und S. Adalbert zu Ravenna weisen nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 283 ein um eine Einheit zu niedriges Inkarnationsjahr auf; die an gelbschwarzer Seidenschnur hängende Goldbulle war nach Heyberger l. c. 102 im Jahre 1774 noch vorhanden; Nachtragung des Gau- und Grafennamens ist unterblieben. - Zu den Versuchen der Identifizierung der Ortsnamen vgl. Guttenberg l. c. und G. Moro, Zur Entstehung u. Ausdehnung bambergischen Besitzes in Kärnten, Carinthia I/147 (1957) 243 ff. und ders., Zur Geschichte des Bamberger Besitzes in Kärnten, Festschrift K. Eder (1959) 289 ff.