BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Heinrich II., 1002 Juli 10,, Bamberg: a Heinrich schenkt auf Intervention seiner Gema...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Zum Faksimile im Angebot "Kaiserurkunden in Abbildung"

Herrscher: Heinrich II.

Datum: 1002 Juli 10,

Ort: Bamberg

Originalangabe: (VI. id. iul., Babenberge).

Nummer: 1491

Regestentext: a Heinrich schenkt auf Intervention seiner Gemahlin Kunigunde dem Bischof Heinrich von Würzburg die Abtei Seligenstadt (Kr. Offenbach, Hessen) im Maingau mit allem Zubehör zum Nießbrauch auf Lebenszeit (qualiter nos per interventum Cunigundae dilectę coniugis nostrae fideli nostro Heinrico videlicet Uuerceburgensis ecclesiae episcopo quandam abbatiam in loco qui dicitur Selegonostat in pago Moinehgouue et in comitatu comitis sitam tradidimus et per hoc regale praeceptum potestative tenendam concessimus ..., eo tenore quatinus prefatus venerabilis antistes Heinricus liberam de eadem abbatia omnibus diebus vitae suae habeat potestatem usu fructuario possidendi vel quicquid sibi pro suo compendio libeat faciendi). - Egilbertus canc. vice Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von EB; M.; SI. 2; „Si rationabiles fidelium.”
Überlieferung: Orig.: München Hauptstaatsarchiv (A). - Drucke: Bezold in Forschungen zur Deutschen Gesch. 13, 620 no. 11 aus A; MG. DD. 3, 5 no. 5 a. - Faksimile: Kaiserurkunden in Abb. Lief. 9, Taf. 13. - Reg.: Stumpf 1310 a.
Kommentar: Die Nachtragung des Grafennamens ist unterblieben.
Regestentext: Heinrich schenkt dem Bischof Heinrich von Würzburg die Abtei Seligenstadt <zu dauerndem Besitz> und zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen seiner Kirche. - Nachzeichnung des DH. II. 5 a, erweitert durch folgende Interpolationen: ... per hoc regale praeceptum <perenni iure in proprium delegavimus> ..., eo tenore quatinus praefatus venerabilis antistes Heinricus <omnesque sui successores eandem abbatiam in perpetuum potestative possideant teneant et quicquid eis placuerit ad utilitatem suae ecclesie inde faciant, nostra nostrorumque successorum et omnium mortalium contradictione in perpetuum longe remota>.
Überlieferung: Angebl. Orig.: München Hauptstaatsarchiv (A). - Drucke: Mon. Boica 28a, 295 no. 190 aus A; MG. DD. 3, 5 no. 5 b (nur die interpolierten Stellen). - Faksimile: Kaiserurkunden in Abb. Lief. 4, Taf. 3. - Reg.: Fries in Ludewig Wirtzb. Geschichtschr. 451; Böhmer 895; Stumpf 1310.
Kommentar: Nach Bresslaus Vorbemerkung zu DH. II. 5 gehört die Fälschung der Schrift nach noch in das 11. Jh.; das Siegel ist nicht das echte SI. 2 Heinrichs, sondern das im NA. 3 (1877) 44 beschriebene gefälschte, das sich auch an anderen Würzburger Urkunden findet; vgl. dazu Bresslau, Urkundenlehre 2, 505 Anm. 2 u. 618 Anm. 1. - Vgl. Reg. 1767.