BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Otto II., 979 ----,, Magdeburg: Otto verleiht über Bitte des Erzbischofs Adalbert ...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Zum Faksimile im Angebot "Kaiserurkunden in Abbildung"

Herrscher: Otto II.

Datum: 979 ----,

Ort: Magdeburg

Originalangabe: (----, Magathaburg).

Nummer: 789

Regestentext: Otto verleiht über Bitte des Erzbischofs Adalbert (von Magdeburg) der Kirche des hl. Mauritius zu Magdeburg den Bann über Kirche und Stadt Magdeburg unter Ausschluß jeder weltlichen Gewalt und mit der Bestimmung, daß nur der erzbischöfliche Vogt über die dortigen Kaufleute, Juden und anderen dort Weilenden richten dürfe (qualiter nos ... peticione venerandi archiantistitis Adalberti ... aeclesiae in Magadaburg civitate ... imperatorię nostrę auctoritatis bannum super eandem aecclesiam et civitatem ea ratione dedimus atque perpetualiter concessimus, ut deinceps nullus ... in sepe dicta civitate vel suburbium eius undiquessecus inhabitantibus aut in posterum habitaturis negotiatoribus sive Iudeis aliisque cuiuscumque conditionis inibi morantibus aliquam iudiciariae severitatis aut ullius temeritatis habeat exercendi potestatem, nisi quem praedictae urbis archiepiscopus quisquis umquam fuerit sibi ex voto elegerit advocatum). - Hildiboldus canc. advicem Uuilligisi archicapp.; nach Konzept des HA., von dessen Hand auch das Eschatokoll stammt, von WD. β und WD. α, welch letzterer den zweiten Teil lieferte, geschrieben; M., SI. 4. „Sentiat omnium sanctae dei eclesię.”
Überlieferung: Orig.: Magdeburg Staatsarchiv (A). - Drucke: Leuber Disquis. stapulae Saxon. 1613 aus A, mit 978: Sagittarius in Boysen Allgem. Magazin 1, 180 aus D; MG. DD. O. II., S. 225, no. 198. - Faksimile: Berliner Abb. 9, Taf. 6. - Reg.: Böhmer 547; Stumpf 744.
Kommentar: Unfertig dem Empfänger ausgefolgt, da das Handmal nicht vollzogen und auch die für die Tagesangabe von HA. leer gelassene Lücke nicht ausgefüllt wurde. Vgl. Erläut. S. 108. Ficker 2, 512. - Vgl. bes. Erben, Exkurse MIÖG. 13, 540-543, über Willigis D. β und dazu Stengel I, S. 189, A. 5, über dessen Mitarbeit am D. 198, 221, A. 6; 360, A. 2 u. a. O. - Vgl. dazu DO. I. 300 (Ottenthal Reg. 401), das sicher auf D. 198 von Einfluß war, auch DO. II. 140 (Reg. 725). - Lüdicke S. 15 no. 265.