BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Otto II., 961, Wallhausen: Otto genehmigt auf Fürbitte seiner Großmutter Math...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Zum Faksimile im Angebot "Kaiserurkunden in Abbildung"

Herrscher: Otto II.

Datum: 961

Ort: Wallhausen

Originalangabe: (anno dominicę incarnationis DCCCCLXI, Walahuson).

Nummer: 576

Regestentext: Otto genehmigt auf Fürbitte seiner Großmutter Mathilde und seiner Mutter Adelheid sowie auf Geheiß seines Vaters, seines Bruders, des Erzbischofs Wilhelm von Mainz, und des Erzbischofs Adaldag von Bremen-Hamburg nach Vorsprache des Bischofs Bernhard von Halberstadt die Stiftung des Klosters Hadmersleben durch den Letztgenannten auf dessen väterlichem Erbgut, ordnet das Kloster mit allem Zubehör dem Bistum Halberstadt unter und verleiht den dortigen Nonnen die Immunität und cum consensu Haluerstadensis episcopi das freie Wahlrecht (qualiter venerabilis Bernhardus Haluerstedensis ęcclesie episcopus nostram adiens clementiam, diu multumque postulans ex paterna hereditate in villa quę vocatur Hathumeresleuu monasterium sanctimonialium construi ac suam neptem scilicet Gundradam ibidem abbatissam ordinari triumque tantummodo decimationem villarum Hathumeresleuu, Hiteburnun, Delthorp ad supplementum ipsius coenobii prestari desideravit. Quod quia nobis dignum ac iustum videtur esse peticioni ipsius annuere, per interventum ... Mathilde mitissimę avie nostrę matrisque nostrę Adalheithę, ac iussu serenissimi imperatoris progenitoris nostri Ottonis nec non et archiepiscoporum, videlicet dilectissimi fratris nostri Uuillihelmi et Adaldagi, tali conventione facta ut pręfatum monasterium ad ipsam sedem Haluerstedensis ęcclesię totum cum omni substantia firmiter ac perpetualiter sit subiectum, concedimus). - Liudolfus canc. advicem Willehelmi archicapellani; frühestens 962 von BG. unter Benützung von D. Ludwigs IV. (Mühlbacher2 Reg. Kar. 2000) angefertigt, aber mit Angabe des Ortes und des Jahres der Handlung versehen worden. Gegen die Annahme Sickels, daß die Fassung in Halberstadt entstanden sei, vgl. Stengel I, S. 159, A. 4, aber auch S. 306; M.: „Ecclesia dei curam gerere”.
Überlieferung: Orig.: fehlt. - Kopie des 12. Jhs., Magdeburg Staatsarchiv (B). - Drucke: Leuckfeld Ant. Halberst. 644 no. 25 aus jüngerer Abschrift, Schmidt UB. des Hochstifts Halberstadt 1, 15 no. 32. aus jüngeren Abschriften; MG. DD. O. II, S. 11, no. 2. - Reg.: Böhmer 405; Stumpf 548.
Kommentar: Zur Datierung vgl. Ficker, Beitr. 1, 158; Sickel, Erl. 112, SB. 85, 393. Auch Beitr. zur Dipl. 6, 393, MIÖG. 2, 279. - Über Bernhard von Hadmersleben, Bischof von Halberstadt (923 bis 968) vgl. Doering, Beschr. Darst. Halle 1902, S. 166 f. - Über die Verbriefung der Imm. an die Herrenkirche vgl. Stengel, I, S. 586. - Vgl. auch Ficker, Beitr. I, 329; Ficker UL. II, 49; Bresslau, UL. I, 649.