BSB - Bayerische StaatsbibliothekDFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftRegesta ImperiiRI-OpacDigitale Bibliothek
Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ)

Regesta Imperii

Suche

Neue ausführliche Suche

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen Prototypen!

Ludwig der Deutsche, 852 dez. 8, monast. Herifurd: schenkt dem kloster Herford einen...

Zum Scan der Seite mit dem Regest

Zum Faksimile im Angebot "Kaiserurkunden in Abbildung"

Herrscher: Ludwig der Deutsche

Datum: 852 dez. 8

Ort: monast. Herifurd

Nummer: 1403

Regestentext: schenkt dem kloster Herford einen herrenmansus und die hälfte des lehens des grafen Hrodrad mit 29 darauf ansässigen familien in der villa Kilver im gau Grainga (w. Osnabrück), 8 familien und 9 mansen in der villa Laer und einen mansus mit einer familie in der villa Erpen im gau Sutherbergi (s. Osnabrück) und eximirt diese von ieder öffentlichen gerichtsbarkeit ausser der ihres vogtes. Comeatus not. adv. Radleici. Reg. XVIIII ind. XV. *Or. (ganz von Comeatus geschrieben, A), k. s. X (keine neuausfertigung, wie Wilmans und Ficker Beitr. z. UL. 1,309 angenommen, B) Münster. Schaten Ann. Paderb. 1,162 mit reg. XXIIII = Lünig RA. 18b, 122 mit reg. XVIII; aus A: Erhard Reg. Westf. C. d. 1,15 no 19, Wilmans Kaiserurk. 1,113, Philippi Osnabrücker UB. 1,20; facsim. von B in KU. in Abbild. I, 11 A vgl. den text s. 6 und Sickel in Mittheil. d. Instituts f. öst. GF. 1,231. Die iahresdaten ergeben nach der gewöhnlichen berechnung 851; davon dass Ludwig im winter 851 in Sachsen gewesen ist, ist nichts bekannt und ist auch gegenüber dem itinerar: 851 nov. 15 Regensburg, 852 ian. 16 Regensburg durchaus unwahrscheinlich; eine auch nur teilweise beziehung des berichtes der Ann. Fuld. über die fahrt nach Sachsen auf 851 (Sickel Beitr. I Wiener SB. 36,383, Wilmans 1,116) scheint mir ganz unzulässig. Dagegen verweist Wilmans mit recht darauf, dass der inhalt dieser urk. mit der tätigkeit Ludwigs in Sachsen in zusammenhang steht. Dies scheint mir die einreihung der urk. zu 852 zu rechtfertigen, wenn auch in der datirung von no 1400 (gleichfalls von Comeatus rekognoscirt), 1401 an stelle der regellosigkeit sich wieder die regel geltend macht, und die annahme, dass am 8. dez. die iahresdaten noch nicht umgestellt sind, immerhin nicht unbedenklich bleibt; aber sie sind auch in no 1436, das bestimmt in das iahr 858 gehört, am 7. dez. noch nicht umgesetzt. Der zeitraum vom 8. dez. in Herford für die weitere fahrt des königs bis weihnacht in Regensburg ist trotz 'der reise zu pferd' (Wilmans 1,118) wol zu kurz; es dürfte also auch noch bezugnahme des tagesdatums auf etwas spätere beurkundung anzunehmen sein.